In Teil 1 habe ich beschrieben, dass ein übermäßiges Verantwortungsgefühl nichts ist, worauf man stolz sein sollte. Ja, es rettet einem das eigene Selbstwertgefühl. Ja, man kann sich besser, weiter, gut-menschiger fühlen. Aber der Preis ist verdammt hoch.

Als jemand mit übergroßem Verantwortungsgefühl ziehst du Menschen an, die gern die Verantwortung abgeben. Und sonst zerrst du dran und holst sie dir.

Wera Nägler

Glaub mir, darin war ich Meisterin seit meiner frühen Kindheit. Es fühlte sich großartig an. Aber irgendwann spürte ich, dass ich in einer Sackgasse war. Dass es so nicht weitergehen konnte.

Und bei aller Schönfärberei, die ich betrieb, spürte ich: Ich kann auch für meine Coaching- und Therapiekund*innen gar nicht RICHTIG wirksam werden. Das war damals eine bittere Erkenntnis.

Verantwortlich fühlen – für wen alles?

Ich war auf der Forschungsreise, herauszufinden, für wen ich mich in meinem tiefsten Kern verantwortlich fühlte. Die ersten Personen waren – wie schon beschrieben – leicht. Sie waren mir bewusst. Sie fielen in die Kategorie „das sind meine Lieblings-Menschen und man kümmert sich umeinander“.

Dann fielen mir immer mehr Menschen ein. Auch einige, die ich eher blöd fand. Die ich unsympathisch fand. Hilfe! auch für die fühlte ich mich verantwortlich!

Hilfe! Mich verantwortlich fühlen, hatte anscheinend keine Grenzen!

Mehr aus Albernheit testete ich „mich verantwortlich fühlen für die Bäckereiverkäuferin von heute Morgen“. Treffer, versenkt!

Dann kam mir in den Sinn zu testen „mich verantwortlich fühlen für die Menschen in diesem Mietshaus“. Yes!
Mich verantwortlich fühlen für die Menschen in unserer Straße. Yes!
Mich verantwortlich fühlen für die Menschen in diesem Stadtteil. Yes!

Ich hatte keine Anleitung. Nur meinen Instinkt. Und ich testete immer weiter. Innerlich fing ich an zu weinen

Ich hätte nie erwartet, was mein „Ergebnis“ war. Denn nichts hatte mich darauf vorbereitet. Es gab damals niemanden, den ich fragen konnte.

Also testete ich immer weiter – und jeder Satz begann mit „mich verantwortlich fühlen für …“. Ich nahm auch rein „ich BIN verantwortlich für …“. Es war in diesem Fall die gleiche Programmierung. Diese „Frequenz“ fühlte sich für mich identisch an. Denn manchmal macht ein Wort einen Unterschied. In diesem Fall nicht. Aber vielleicht ist das bei dir anders.

Spüre in dich hinein. Bei welcher Formulierung hast du die meiste Resonanz?

Immer mehr Sätze mit „verantwortlich fühlen …“ sprudelten aus mir heraus.

Immer mehr, immer „verrückter“, immer größer.

Bis nichts mehr da war außer dem letzten Satz.

Als es raus war, habe ich geweint. Weil ich das von mir nicht gewusst habe.

Weil ich das nie gemerkt habe.

Weil mich nie jemand darauf hingewiesen hatte.

Weil es so falsch war.

Weil es sich so richtig anfühlte.

Weil ich mich schämte.

Weil es sich so hoffnungslos anfühlte.

Meine letzte, verzweifelte Testfrage damals …

Ich weiß noch, dass ich diese letzte Testfrage stellte, um mich zu widerlegen. Und weil ich nicht anders konnte, als diese unbewusste Programmierung in mir, die ich entdeckte hatte, bis in die allerletzte Konsequenz zu erforschen.

Ich weiß noch heute, wie ich hoffte, dass mein System endlich ein „nein“ anzeigen würde.

Verantwortlich fühlen für die Menschen in dieser Stadt. Yes!
Verantwortlich fühlen für die Menschen in Niedersachsen. Yes!
In Deutschland. Yes!
In Europa. Yes!
In der ganzen Welt. Yes!

Verantwortlich fühlen für Gott, das Universum und die ganze Welt. Yes.

Ich weiß noch, dass mir beim Aussprechen eiskalt wurde. Dass ich die Wahrheit einen Bruchteil vorher spürte, bevor der Test es mir anzeigte:

„Ich fühle mich verantwortlich für Gott und alle Menschen auf dieser Welt.“

Jetzt war es raus!

Das war damals schockierend für mich.

Und gleichzeitig unendlich heilsam. Erleichternd.

Denn endlich hatte ich aufgedeckt, was mir die Kraft raubte, die Leichtigkeit, die Freude und ich wusste: jetzt kann es sich drehen.

Wera Nägler

Und glaub mir, ich habe ganz schön was zu tun gehabt, diese Programmierung und Aufträge abzulösen. Also in diese Tiefe zu kommen. Denn die Ursache dafür, die ist dem Bewusstsein, dem Verstand völlig verborgen. Und selbst wenn du es weißt, nützt es dir nichts, weil der Verstand dort, wo es entstanden ist, nichts aber auch gar nichts ausrichten kann.

Es gab keine Anleitung. Es gab keinen, der mir sagte oder zeigte, wie und woher die Ursachen stammen. Und vor allem, wie man dieses Programm beenden kann.

Karmisch, systemisch und seelisch – überall musste ich gründlich an die Ursachen

Bei mir wurde es erst anders, als ich die karmischen Ursachen beseitigt hatte. Noch einfacher wurde es, als ich die systemischen Themen in meinem Familiensystem zu diesem Oberthema geheilt habe.

Und vor allem, als ich mir das dann noch einmal auf der Seelenebene anschaute. Das war mein letztes i-Tüpfelchen. Denn als Seelenrolle „Priester“ hatte ich da einiges gerade zu rücken.

Und als Reife Seele (Seelenalter Reif 7, wem das was sagt), war es auch an der Zeit, mit diesen alten Mustern aufzuhören. Und dazu musste ich sie anscheinend noch einmal in voller Version erleben.

Und ich landete tief in früheren Inkarnationen. Ich wusste es damals nicht, aber ich erforschte sehr unbewusst, wo und wie es sich anfühlt und auswirkt, wenn das mit der Selbstverantwortung erst gelernt wird. Und dass es um viel viel mehr geht und dass sich verantwortlich fühlen ein Stein auf diesem Weg ist.

Sich verantwortlich fühlen in verschiedenen Seelenaltern

Erleben, dass ich mich verantwortlich fühlen kann. Das ist beispielsweise als Säuglings- und Kindseele kein Lernthema. Als Junge Seele steht nach meiner Erfahrung im Vordergrund, keine Verantwortung für sein Handeln und Nichthandeln zu übernehmen.

In diesem Seelenalter machen wir diese vielen Erfahrungen als Seele, die dann im älteren Seelenalter uns über uns-damals so entsetzt sein lässt. Aber wir können das als Reife und vor allem Alte Seele deshalb heute nicht mehr, weil wir die Erfahrung gemacht haben, wie mächtig und als Bewertung: wie zerstörerisch wir früher damit umgegangen sind. Denn wir konnten alles das tun, weil wir eben nicht verantwortlich waren. Weil wir das nicht sein KONNTEN. Diese Zeit kam erst später. Und an dieser Erinnerung sind wir immer dichter dran.

Und vor allem haben wir oft dafür gesorgt, dass wir durch sehr wirksame – teils selbst gesetzte – Limitierungen nie wieder diese Macht und Größe erhalten. Dazu haben wir oft eine Art „Büßer-Programm“ kreiert. Aber glaub mir, das klingt zwar „logisch“, ist aber totaler Quatsch, denn so funktioniert es nicht.

Heute ist es als Reife und Alte Seele unsere Aufgabe, in unsere Größe und in unsere Liebe zu gehen.

Wera Nägler

Die alten, karmischen Erfahrungen haben uns geholfen, überhaupt erst diese Reife zu erlangen. Moralische Bewertungen sind völlig fehl am Platz. Denn gerade diese Erfahrungen – sowohl als Opfer, als auch als Täter – haben überhaupt erst dazu geführt, dass wir sind, wer wir sind: eine Reife Seele oder eine Alte Seele.

Reife und vor allem Alte Seelen können sich meist nicht verzeihen

Ältere Seelen sind oft bewusst oder unbewusst in den alten Erinnerungen angedockt. Da bleiben sie hängen, weil sie ihr „damals“ an ihrem „heute“ messen. Und sich verurteilen. Und da hängen nach meiner Beobachtung viele ältere Seelen. Und gleichen es aus – siehe mein Beispiel – durch Verantwortung übernehmen für alles und jeden.

Bei mir war es anscheinend wichtig, dies noch einmal bewusst zu leben. Die Euphorie des Helfens, des Verantwortung übernehmen. Das Gefühl, etwas auszugleichen. Die unbewusste Selbstverurteilung, die so schmerzhaft ist, dass man sich lieber um alle Menschen kümmert, nur nicht um sich selbst.

Um dann zu erkennen: Ja, jetzt kann ich es lassen.

Und es hat mir so unendlich gutgetan.

Es hat mir die Freiheit geschenkt.
Und den Menschen, für die ich mich verantwortlich fühlte, hat es auch die Freiheit gegeben.

Und das galt es für mich zu lernen.

Und das lerne ich immer noch. 😊

Wie ist das bei dir? Hast du damit was zu tun? Oder betrifft es dich gar nicht?

Also die unbewusste Programmierung „Ich fühle mich verantwortlich für alle Menschen auf dieser Welt.“ ist schon der Hammer, das kann ich dir sagen. Und es setzt so viel Liebe und Dankbarkeit frei, wenn man sich da durcharbeitet. Das ist echte Heilarbeit. Heilarbeit, die auch du machen kannst. Für dich.

Ich wünsche dir, dass du deinen Weg gehst, wenn du dir das auch wünschst. Weißt du, was du tun musst, damit dieses übermächtige Verantwortungsgefühl kleiner und immer kleiner wird? Kann ich dir dabei helfen?

Wenn du schauen magst, hier habe ich eine 7-Tage-Gruppe. An einem Tag geht es um diese Über-Verantwortung. Es ist kostenfrei, damit du durch selber ausprobieren eine kleine Idee bekommen kannst, wie ich es löse.

Hier kommst du zur Infoseite “7-Tage Gruppe: Kennst du diese 7 typischen Themen Reifer und Alter Seelen?“.