Freude und Reife und Alte Seelen – und jetzt ist nicht die Frage ob, sondern WIE es jetzt zusammenpasst. Denn Jetzt kommts drauf an: Wenn wir etwas in unserem Leben brauchen wie die Luft zum Atmen, dann ist es Freude. Heute mehr denn je.

Wirkliche Freude war für die meisten Reifen und Alten Seelen schon vor C. kaum erreichbar. Dafür hängen sie zu oft in eigener Schwere fest und können zu gut bei anderen wahrnehmen, wie schlecht die sich jenseits ihrer Fassade tatsächlich fühlen. Reife und Alte Seelen entwickeln Empathie und Mitgefühl. Bei den Jungen Seelen steht das nicht auf dem Lehrplan.

Freude? Reife und Alte Seelen setzen oft den Fokus eher auf Leid und Schwere als auf Freude und Leichtigkeit

Und die Zeit-Energie verstärkt dies noch, denn Angst killt die Freude.
Und wer fühlt sich heutzutage wirklich noch frei, bei all den Sorgen und Nöten seine Freude zu leben und zu zeigen?

Dabei ist Freude genau das, was jetzt entwickelt werden will für die Energien der neuen Zeit.

Ein Leben ohne Freude – fad, trist, schwer, anstrengend, sinnfrei. … irgendwie alles ein bißchen in „Moll“ … und irgendwie für viele „normal“.  Etwas machen, egal, ob es Freude bringt oder nicht. Und ich meine nicht, dass wir nur das machen sollen, was uns Spaß macht, Fun und hysterisches-Beifalls-Likes-Gehabe.

Und manchmal machen wir etwas nicht aus der Freude heraus, sondern um jemanden glücklich zu machen oder um ihn nicht zu enttäuschen oder um ihn wachzurütteln.

Und sehr oft haben wir als Kind gelernt, unsere Freude zu drosseln. Reife und Alte Seelen können das. Denn sie spüren, dass z. B. Mama und Papa und später auch andere Menschen sich Sorgen machen, streiten, unglücklich, unzufrieden sind.

Reife und Alte Seelen haben als Kinder eine präzise Wahrnehmung.

Und wenn sie sich zurechtreimen, wie das nur kleine Kinder mit weisen Augen können, dass sie nicht Freude haben dürfen, wenn Mama und Papa die auch nicht haben, dann killen sie ihre eigene Freude.

Weil sie es können.

Und wundern sich später als Erwachsene, warum so wenig Freude und Leichtigkeit in ihrem Leben ist. … Und dann jetzt noch mit C. … puh.

Während ich das schreibe, schaue ich in die winterliche Sonne im Garten und erfreue mich an der Spatzenschar, die frech und quicklebendig in Scharen bei uns unterwegs ist. Manchmal denke ich, es ist ihr Garten. Manchmal denke ich, sie sind hier, um mir Freude zu schenken. Heute kann ich tiefe Freude dafür zulassen. Auch für die „großen“ und „wichtigen“ Dinge in meinem Leben kann ich Freude zulassen – obwohl das sicher auch noch besser geht 😊.

Früher war das nicht so.

Kennst du den Spruch „der/die geht zum Lachen auch in den Keller“?

So schlimm war es bei mir nicht. Scheinbar. Ich hatte schon Freude und Lebenslust. Aber ..

.. ich hatte auch ein richtiges Sch..muster: Wenn es „zuviel“ Freude bei mir gab, startete rücksichtslos mein Achtung!Vorsicht!Programm. Ergebnis war, dass ich das Gefühl hatte, ich würde mich zu viel freuen und das dürfte nicht sein. Und die Freude fiel in Sekunden in sich zusammen und war weg.

Urgs.

Das hat mich mächtig umgetrieben in meinem Leben. Da war an vielen Unterthemen und Unter-Unterthemen ganz tief viel aufzuräumen. Und es veränderte sich. Und ganz ehrlich? Jetzt habe ich endlich seit einigen wirklich Freudegefühle – und dann ist C. seit 2 Jahren da.

Und jetzt lerne ich , wie erstaunt Menschen, die mich nicht gut kennen oder wenig Kontakt mit mir haben oder mich neu kennenlernen, wie erstaunt die reagieren, wenn sie meine Freude bemerken. Manche sind fast irritiert habe ich erfahren dürfen. Sie fangen sich schnell und sagen dann

„Oh, das ist ja schön, dass es dir so gutgeht – Pause – weil es ja grad vielen so schlecht geht.“

Woamm!

Wer kennt das auch, dass tiefe Freude oder überhaupt Freude (unabsichtlich) so gekillt wird?

Da ich so hart für meine Freude gerungen habe, bin ich erstaunlich gut damit, mir diesmal nicht (wieder) die Freude zu verkneifen. Und die meisten Menschen sind anschließend wie “lebendiger” und auch ein bißchen freudiger. Sie erinnern sich selbst plötzlich daran, wo auch bei ihnen Freude ist. Und das, obwohl ich auf dieses “schön, aber anderen…”  oft nur sage “ja, erstaunlich, nicht wahr?” und dann das Thema wechsle. Das ist gut, dass ich da in meiner Energie bleiben kann. Denn mein Gegenüber hat ja vielleicht gerade selbst wenig Freude-Energie zur Verfügung oder erlaubt sie sich nicht … und wenn ich das Spiel mitspiele, dann ist schon zweimal Freude-Energie weniger im Universum. Und wenn wir etwas brauchen in diesen Tagen, seit der Planet kopfsteht, ist es die Freude-Energie. Echte und auch mitfühlende, wahrhaftige Freude.

Von dieser Irritation die es auslöst, wenn man sagt “es geht mir gut” und Freude ausstrahlt

Von diesem Erstaunen in ihrem Umfeld, erzählen meine Leute in meinen Gruppen und im1:1-Coaching sehr oft. Und dass sie sich dann doppelt schlecht fühlen und oft erst einmal aufzählen, wo es auch in ihrem Leben schwer und anstrengend ist.

Ich verstehe das. Doch mir tut das weh. Denn sie haben schon lange vor C.  an ihren Themen und Wunden gearbeitet. Und weißt du, dann kommt automatisch mehr Freude zurück. Jetzt sind viele meiner Leute endlich aus der Schwere heraus und zack! ist da der nächste Wachstums-Trigger: Wie kann es dir gutgehen, wenn es allen anderen so schlecht geht. E G O I S T ! Egoismus als Vorwurf schwingt immer mit, das sagen alle meine Kund*innen. Und wenn es die eigene Vorwurfsstimme in ihrem Kopf ist.

Wenn wir etwas in unserem Leben brauchen wie die Luft zum Atmen, dann ist es Freude

Lange vor C. war unterschwelliges ein riesiges Angstfeld spürbar. Ich kann das seit Jahren wahrnehmen. Und ich musste immer wieder abgleichen, dass es so deutlich spürbar ist und doch so wenig im Bewusstsein der Menschen. C. hat diese Angst einfach nur hochgespült in die Etagen, dass sie für viele Menschen spürbar ist. Dagewesen ist diese unbewusste Angst schon lange, sehr lange. Ich will jetzt nicht auf all diese Varianten eingehen, sondern auf dich auf eine Angst aufmerksam machen:

Denn C. triggert die Angst, keine Zukunft zu haben

Und wer fühlt sich heutzutage wirklich noch frei, bei all den Sorgen und Nöten um sich herum, seine tatsächliche Freude zu leben und zu zeigen? Dabei ist Freude genau das, was jetzt entwickelt werden will für die Energien der neuen Zeit. Der Kopf hilft dabei wenig. Dieses Muster geht viel tiefer.

Aber irgendwo und irgendwann willst du vielleicht anfangen, das wirklich zu verändern? Willst die ersten Schrittchen oder Schritte oder sogar mutige Sprünge in die Tiefe machen? In meiner Transformations-Session werden wir genau dies tun:

Transformations-Session: Tiefe Freude in dein Leben ziehen

Dazu leite ich dich durch einen tiefen Reinigungs- und Klärungsprozess, damit all die Schwere und das Toxische sich wieder aus deinem Feld lösen kann. Du verbindest dich tief mit dir und schaffst den Platz, den du brauchst, um deine verlorenen Anteile der Freude wieder zurück zu holen. Deine ganz alte Freude zu dir holen. Das ist ein guter Anfang und wird dich sehr tief mit dirin Kontakt bringen.

Als Datum dieser Transformations-Session habe ich den 22.2.22, gewählt. 1 Stunden online und live und mit dauerhafter Aufzeichnung bei meinem deutschen Anbieter Sofengo mit einem symbolischen Beitrag von 22 €

klicke hier und du bist dabei für dein Plus an Freude

Das wird dich mit deiner Kraft und Zuversicht verbinden und du kannst wieder ein Stück mehr der Beitrag sein, der du sein willst in der Welt.

Ich freue mich sehr auf dich, denn deine Freude und dein Licht sind ur-schön und werden gebraucht.

LG, Wera
Mentorin für Reife und Alte Seelen